1/12
  • Kurtisane de Sade

Seitensprung

Die Zeit zitierte einst:"Nicht Untreue zerstört unser Beziehungsleben, sondern falsch verstandene Treue." Im Tierreich sind die wenigsten Arten monogam. Woran liegt es, dass in unserer menschlichen Gesellschaft Polygamie so verpönt ist?

Beleuchten wir das ganze einmal: In langjährigen Beziehungen sinkt meist die sexuelle Neugier aufeinander, es wächst tiefe Liebe und Zuneigung, und aus dem, was einst frisch und neu war, werden "alte Muster". Innerhalb dieser, vorsichtig gesagt, verfahrenen Grenzen sind Veränderungen bei später entstehenden und vielleicht divergierenden sexuellen Neigungen schwer zu vollziehen. Kaum ein Mann möchte die Frau, die er trotz des Gedankens an einen erotischen außerhäuslichen Ausflug innig liebt, damit erschrecken, dass er sich plötzlich von ihr flagellieren lassen oder ihr menschlicher Abort für flüssige Ausscheidungen sein möchte. Dann plötzlich geschieht es: Ein anderer Mensch steckt die brachliegende Libido in Brand und bedient dabei vielleicht ganz andere Wünsche als die geschätzte Ehegattin. Wird das Begehren erwidert, bietet sich der Seitensprung geradezu an, und es ist schwer zu widerstehen. Kollege Seitensprung kommt häufig nicht allein, er bringt einen guten Freund mit: Das schlechte Gewissen. Verpflichtet Fremdgehen zur Wahrheit? - Nun, Untreue tut meistens deshalb weh, weil die meisten Menschen für den Partner alles sein wollen: Geliebte(r), beste(r) Freund(-in), Ehepartner(-in), Gesellschafter(-in) in sämtlichen Freizeitgestaltungen. Dieser Anspruch ist im Grunde aber eine große Überforderung jeder Beziehung. Niemand kann zu jedem Zeitpunkt alles für einen anderen Menschen sein. Deshalb sollten auch Betrogene einen Seitensprung nicht persönlich nehmen, obwohl es allzu leicht scheint, dies zu tun.

Meiner Meinung nach ist es an der Zeit ein Umdenken zu bewirken, die Bigotterie abzulegen. Nicht mit jedem meiner Freunde und Bekannten teile ich die gleichen Hobbies, dafür habe ich ja verschiedene. Warum also wollen wir uns in der Partnerschaft derart einschränken, nur mit demjenigen sexuell aktiv zu werden, an den wir uns durch Liebeserklärung gebunden haben? Sex ist letztlich auch nur ein (zugegeben) intimes Hobby. Ein Seitensprung kann als das Ausprobieren eines neuen Hobbys (oder einer Facette dessen) betrachtet werden. Somit sind Seitensprünge auch Chancen für eingeschlafene Beziehungen. Mit einem offenen Geist können sich neue Lebenskonstrukte entwickeln von offenen Beziehungskonzepten bis zu Polyamorie

und das Ausleben ausgefallener erotischer Wünsche.

0 Ansichten